Tel.: 07195 58 30 30

Öffnungszeiten:

Mo + Do + Fr 10 - 18 Uhr

Di + Mi 10 - 14 Uhr

Sa 10 - 13 Uhr

Meine Buchempfehlung

Don Winslow / Jahre des Jägers

Don Winslow präsentiert uns mit Jahre des Jägers den krönenden Abschluss seiner Trilogie über den amerikanisch-mexikanischen Drogenkrieg. US-Drogenfahnder Art Kellers Kreuzzug gegen den internationalen Drogenhandel ist nach Tage der Toten und das Kartell noch nicht zu Ende erzählt. Nach dem Tod des Drogen-Barons Adan Barrera beanspruchen neue Kartell-Bosse die Macht für sich und ein neuer Krieg beginnt. Heftiger und vernichtender als je zuvor, der bis vor die Tore des weißen Hauses nach Washington reicht, indem ein korrupter und umstrittener Präsident residiert.

Trotz seiner knapp 1000 Seiten Inhalt ist das Buch extrem spannend. Don Winslow schreibt kurz und knackig. Sein Schreibstil nimmt einen ab dem ersten Satz sofort gefangen. Jahre des Jägers beschreibt den nicht enden wollenden brutalen Kampf gegen das Drogen-Kartell.


Stephen Fry / Das Nilpferd

Ted wurde gerade gefeuert. Seinen Job als Theaterkritiker hat er verloren. Der Schürzenjäger bleibt aber nicht untätig, schließlich hat man ja Verwandtschaft mit englischem Landhaus.
Der ideale Ort für Liebe, Drama, Wahnsinn, gepaart mit Obskurem, Okkultem und einigen ordentlichen Flaschen Whisky.

Eine echte Achterbahnfahrt durchs englische Landleben.
Very British. Indeed. Ein Flying Circus ;-)


Thomas Krug, Nov. 2019


Alma Katsu / The Hunger

April 1846 – aus Springfield, Illinois, macht sich ein Siedlertreck auf nach Kalifornien. Der Weg ist beschwerlich, doch die Hoffnung auf einen Neubeginn verdrängt alle Ängste und Sorgen. Noch vor dem Wintereinbruch wollen sie gemeinsam mit ihren Familien ihr Ziel erreichen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Angst vor einer unbekannten und gefährlichen Wildnis sowie Neid und Misstrauen beherrschen bald das Zusammenleben der Siedler. Als ein kleiner Junge verschwindet und bald darauf tot aufgefunden wird, eskaliert die Situation. Ihr Anführer, George Donner, beschließt daher eine Abkürzung über die Berge Sierra Nevadas. Doch ein plötzlicher Wintereinbruch mit Schnee und einer klirrenden Kälte hindert sie am Weiterkommen. Somit sitzen sie in der Falle. Es gibt kein Vor- und Zurück mehr. Ihr Proviant geht zur Neige, Krankheiten breiten sich aus. Und dann die Furcht vor etwas Unbekanntem, das den Treck schon von Anfang an zu verfolgen scheint. Diese Furcht vor etwas Bösem versetzt die Siedler immer mehr in Panik.

Die Handlung des Romans beruht auf historische Ereignisse. Die sogenannte Donner Party (Reisegruppe) war eines der  tragischsten Ereignisse in der Geschichte der Besiedelung Nordamerikas. 87 Männer, Frauen und Kinder machten sich auf ins gelobte Kalifornien, aber nur etwa die Hälfte erreicht ihr Ziel. Sie starben an Hunger, Krankheit und Erschöpfung. Manche von ihnen sollen auch dem Wahnsinn verfallen sein. Der Roman nimmt einen sofort mit auf diese beschwerliche Reise Das Buch ist flüssig und sehr spannend geschrieben aber mitunter auch beklemmend und sehr düster. Den Wunsch der handelnden Personen, etwas vollständig Neues zu wagen und das alte Leben hinter sich zu lassen kann man als Leser sehr gut nachvollziehen. Man leidet mit ihnen und hofft, dass sich das ganze Unternehmen doch noch zum Guten wendet.